Das Wesen des Kindes zu erfassen und es ein Stückweit in seiner Entwicklung zu begleiten, einen gesunden, Lebensraum und Lebensrhythmus zu gestalten, in dem sich das Kind wohl fühlt und all seine Spielbedürfnisse entfalten kann - das sind die Ziele der Waldorfpädagogik im Kindergarten.

Der Waldorfkindergarten lebt von Rhythmus und Wiederholung in der wiederkehrenden Zeitgestalt des Tages. Der Tag gliedert sich in verschiedene Elemente: Freispielphase, das jahreszeitliche Reigenspiel, Jause, Gartenzeit und den Abschlusskreis mit dem Märchen, einer Geschichte oder einem Puppenspiel. Der sich wiederholende, geregelte Ablauf des Tages, der Woche, ja sogar des Jahres gibt den Kindern Sicherheit und Geborgenheit.

Im Waldorfkindergarten schaffen wir eine Umgebung, in der Ihr Kind schöpferisch gestalten kann. Die Erwachsenen verrichten Tätigkeiten, die unmittelbar aus dem Leben gegriffen sind, die durchschaubar vor den Augen der Kinder sind, sie gehen einer sinnvollen Arbeit nach.
Und die Kinder? Die Kinder wollen einerseits am echten Leben teilhaben und helfen mit; andererseits greifen sie diese Tätigkeiten auf und verwandeln sie fantasievoll im Spiel. So werden Intelligenz und Verständnis natürlich geweckt.


Sprachentfaltung
Tag, Woche und Jahr haben im Waldorfkindergarten eine rhythmische Ordnung. Lieder, Sprüche, Reigen und Geschichten werden über einen längeren Zeitraum wiederholt.

 

Rhythmus und Wiederholung
Diese wiederkehrenden Tätigkeiten, Spiele und Feste kann
das Kind jeweils nach seinem Entwicklungsstand immer wieder neu erfahren und vertiefen. Der Druck an allem teilzunehmen wird reduziert. Das Kind hat die Gewissheit, morgen ist ein neuer Tag mit vielen Möglichkeiten wieder mit dabei zu sein.  Dies gibt dem Kind innere Ruhe und fördert eine gesunde körperliche und seelische Entwicklung.